Nachrichten https://www.schechen.de/ News-Feed Gemeinde SchechendeGemeinde Schechen Sat, 20 Aug 2022 04:33:33 +0200 Sat, 20 Aug 2022 04:33:33 +0200 NewsTYPO3news-265 Wed, 17 Aug 2022 10:21:00 +0200 Grundsteuerreform 2022 https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=265&cHash=2cf082c69266f9e13e5cf69902d35a9c Abgabefrist bis 31.10.2022 Neuregelung der Grundsteuer Für die Städte und Gemeinden ist die Grundsteuer eine der wichtigsten Einnahmequellen. Sie fließt in die Finanzierung der Infrastruktur, zum Beispiel in den Bau von Straßen und dient der Finanzierung von Schulen und Kitas. Sie hat Bedeutung für jeden von uns. Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherigen gesetzlichen Regelungen zur Bewertung von Grundstücken für Zwecke der Grundsteuer im Jahr 2018 für verfassungswidrig erklärt. Der Bayerische Landtag hat am 23. November 2021 zur Neuregelung der Grundsteuer ein eigenes Landesgrundsteuergesetz verabschiedet. Von 2025 an spielt der Wert eines Grundstücks bei der Berechnung der Grundsteuer in Bayern keine Rolle mehr. Die Grundsteuer wird in Bayern nicht nach dem Wert des Grundstücks, sondern nach der Größe der Fläche von Grundstück und Gebäude berechnet. Wie läuft das Verfahren ab? Das bisher bekannte, dreistufige Verfahren bleibt weiter erhalten. Eigentümerinnen und Eigentümer haben eine sog. Grundsteuererklärung abzugeben. Das Finanzamt stellt auf Basis der erklärten Angaben den sog. Grundsteuermessbetrag fest und übermittelt diesen an die Kommune. Die Eigentümerinnen und Eigentümer erhalten über die getroffene Feststellung des Finanzamtes einen Bescheid, sog. Grundsteuermessbescheid. Der durch das Finanzamt festgestellte Grundsteuermessbetrag wird dann von der Kommune mit dem sog. Hebesatz multipliziert. Den Hebesatz bestimmt jede Kommune selbst. Die tatsächlich nach neuem Recht zu zahlende Grundsteuer wird den Eigentümerinnen und Eigentümern in Form eines Bescheids, sog. Grundsteuerbescheid, von der Kommune mitgeteilt. Sie ist ab dem Jahr 2025 von den Eigentümerinnen und Eigentümern an die Kommune zu bezahlen. Was bedeutet die Neuregelung für Sie? Waren Sie am 1. Januar 2022 (Mit-)Eigentümerin bzw. (Mit-)Eigentümer eines Grundstücks, eines Wohnobjekts oder eines Betriebs der Land- und Forstwirtschaft in Bayern? – Dann aufgepasst: Um die neue Berechnungsgrundlage für die Grundsteuer feststellen zu können, sind Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer sowie Inhaberinnen und Inhaber von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben verpflichtet, eine Grundsteuererklärung abzugeben. Hierzu werden Sie durch Allgemeinverfügung des Bayerischen Landesamt für Steuern im Frühjahr 2022 öffentlich aufgefordert. Für die Erklärung sind die Eigentumsverhältnisse und die tatsächlichen baulichen Gegebenheiten am 1. Januar 2022 maßgeblich, sog. Stichtag. Was ist zu tun? Ihre Grundsteuererklärung können Sie in der Zeit vom 1. Juli 2022 bis spätestens 31. Oktober 2022 bequem und einfach elektronisch über das Portal ELSTER - Ihr Online-Finanzamt unter www.elster.de abgeben. Sofern Sie noch kein Benutzerkonto bei ELSTER haben, können Sie sich bereits jetzt registrieren. Bitte beachten Sie, dass die Registrierung bis zu zwei Wochen dauern kann. Sollte eine elektronische Abgabe der Grundsteuererklärung für Sie nicht möglich sein, können Sie diese auch auf Papier einreichen. Die Vordrucke hierfür finden Sie ab dem 1. Juli 2022 im Internet unter www.grundsteuer.bayern.de, in Ihrem Finanzamt oder in Ihrer Gemeinde. Bitte halten Sie die Abgabefrist ein. Sie sind steuerlich beraten? Selbstverständlich kann die Grundsteuererklärung auch durch Ihre steuerliche Vertretung erfolgen. Sie haben Eigentum in anderen Bundesländern? Für Grundvermögen sowie Betriebe der Land- und Forstwirtschaft in anderen Bundesländern gelten andere Regelungen für die Erklärungsabgabe als in Bayern. Informationen stehen unter www.grundsteuerreform.de zur Verfügung. Sie benötigen weitere Informationen oder Unterstützung? Weitere Informationen und Videos, die Sie beim Erstellen der Grundsteuererklärung unterstützen sowie die wichtigsten Fragen rund um die Grundsteuer in Bayern finden Sie online unter www.grundsteuer.bayern.de Bei Fragen zur Abgabe der Grundsteuererklärung ist die Bayerische Steuerverwaltung in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 08:00 - 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 - 16:00 Uhr auch telefonisch für Sie erreichbar: 089 – 30 70 00 77 In Bayern gilt es, rund 6,3 Mio. Feststellungen zu treffen – aufgrund der Menge der zu bearbeitenden Grundsteuererklärungen sehen Sie bitte von Rückfragen zum Bearbeitungsstand Ihrer Grundsteuererklärung ab. Hängen die Grundsteuerreform und der Zensus 2022 zusammen? Das Bayerische Landesamt für Statistik führt in 2022 einen Zensus mit einer Gebäude- und Wohnungszählung durch. Die Grundsteuerreform und der Zensus sind voneinander unabhängig. Weitere Informationen zum Zensus finden Sie unter www.statistik.bayern.de/statistik/zensus. Bayerisches Landesamt für Steuern news-156 Tue, 09 Aug 2022 15:00:00 +0200 Amtliche Bekanntmachungen https://www.schechen.de/buergerservice-und-politik/ortsrecht/bekanntmachungen?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=156&cHash=f9fe2394925f0b6a0a65d0996158de41 Neu: Oben in die einfarbige Kachel klicken Ab sofort finden Sie unsere Amtlichen Bekanntmachungen auf der Startseite etwas oberhalb in der hellen Schaltfläche "Amtliche Bekanntmachungen" oder  über das Menü Bürgerservice und Politik Ortsrecht Bekanntmachungen   news-293 Tue, 26 Jul 2022 11:28:00 +0200 Tinyhäuser in Schechen https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=293&cHash=aefa57c0e117806d11af79c4b4d5c680 Informationen hierzu demnächst Zum Thema Grundstücksparzellen für Tinyhäuser in Schechen gibt es derzeit noch keine konkreten Informationen bzw. Antragsunterlagen. Sobald genauere Planungen bzw. Antragsunterlagen vorliegen, werden diese hier veröffentlicht. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Geduld. news-218 Mon, 25 Jul 2022 10:34:00 +0200 Stellenangebote https://www.schechen.de/buergerservice-und-politik/rathaus/stellenangebote Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung news-297 Wed, 20 Jul 2022 10:52:00 +0200 LAG Mangfalltal Inntal https://www.schechen.de/unser-schechen/projekte-und-entwicklung/lag-mangfalltal-inntal Lokale Entwicklungsstrategie eingereicht Lokale Entwicklungsstrategie der LAG Mangfalltal-Inntal fristgerecht eingereicht Die neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Mangfalltal-Inntal ist fristgerecht fertig gestellt und beim zuständigen bayerischen Landwirtschaftministerium eingereicht. Mit dieser bewirbt sich die LAG um Anerkennung als LEADER-Aktionsgruppe für die kommende Förderperiode 2023-2027. Es ist vollbracht: die neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Mangfalltal-inntal ist kurz vor Ende der Frist beim StMELF eingegangen. Die beiden Vorsitzenden, Bad Feilnbachs erster Bürgermeister Anton Wallner sowie der der Gemeinde Brannenburg vorstehende Bürgermeister Matthias Jokisch trafen sich mit der LAG-Managerin Gwendolin Dettweiler von der Fa. Sweco in Flintsbach am Inn, um das Werk in Empfang zu nehmen und beim Ministerium einzureichen. Die LES basiert auf der Strategie der aktuellen Förderphase (2014-2022) und ist als solches mit neuen Inhalten und Zielen fortgeschrieben. Die Gebietskulisse der LAG ist wie mehrfach berichtet um die vier Gemeinden Großkarolinenfeld, Schechen, Rott am Inn und Pfaffing auf 20 Kommunen erweitert. Die Zielstruktur ist überarbeitet und auf die aktuellen und künftigen Bedürfnisse der Region angepasst, wobei die oberste Zielebene nach wie vor aus drei Entwicklungszielen besteht:  Entwicklungsziel 1: Natur- und Umweltschutz, Kulturlandschaft und nachhaltige Land- und Raumnutzung Entwicklungsziel 2: Kultur, Gesellschaft und sozialer Zusammenhalt Entwicklungsziel 3: Regionaler Wirtschaftsraum, nachhaltiger Tourismus, vernetzende Mobilität und Klimaschutz Die darunter liegende Zielebene ist etwas erweitert, näheres dazu ist auf der Homepage der LAG Mangfalltal-Inntal zu finden. Projekte, die in der neuen Förderphase eingehen, müssen in diese Zielstruktur eingeordnet werden können. Die Einordnung nimmt das Entscheidungsgremium ganz im LEADER-Gedanken des bottom-up vor. Die LES ist mit großer Beteiligung der Akteure und Akteurinnen in der Region entstanden, dafür bedankten sich die beiden Vorsitzenden anlässlich der Abgabe erneut sehr herzlich. Die LAG Mangfalltal-Inntal ist ein Zusammenschluss von 18 Gemeinden, die unter Beteiligung der Bürgerschaft und der lokalen sowie regionalen Akteur/- innen eine gemeinsame Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADER-Förderperiode 2014-2022 erarbeitet haben und diese nun unter Nutzung von LAG Mangfalltal-Inntal Wilhelm-Leibl-Platz 3 83043 Bad Aibling 1. Vorsitzender: Anton Wallner Tel. +49 (0)8061 908071 Fax +49 (0)8061 9080871 info@lag-mangfalltal-inntal.de www.lag-mangfalltal-inntal.de Bad Aibling, 14.07.2022 PRESSEMITTEILUNG Das LAG-Management wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER). LEADER-Fördermitteln umsetzen. Wenn Sie mehr erfahren oder aktiv mitwirken wollen, besuchen Sie die Webseite www.lag-mangfalltal-inntal.de oder rufen Sie an unter: 08061 / 90 80 71 Pressemitteilung der LAG Mangfalltal-Inntal vom 14.07.2022 news-285 Fri, 08 Jul 2022 12:22:00 +0200 Ferienprogramm 2022 https://www.unser-ferienprogramm.de/schechen Es gibt noch freie Plätze >> news-292 Wed, 29 Jun 2022 09:28:04 +0200 Neuregelung https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=292&cHash=5041d08d331ea25b4001bfd7a6c7a464 zur Umsatzbesteuerung der öffentl. Hand Bayerisches Lndesamt für Steuern Neuregelung zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab 1. Januar 2023 Kostenfreier Online-Vortrag des Bayerischen Landesamtes für Steuern zur Neuregelung des § 2b Umsatzsteuergesetz Die Umsatzbesteuerung bei der öffentlichen Hand wurde in § 2b Umsatzsteuergesetz (UStG) neu geregelt und ist spätestens ab dem 1. Januar 2023 verpflichtend auf alle juristischen Personen des öffentlichen Rechts anzuwenden. Aus diesem Anlass bietet das Bayerische Landesamt für Steuern inhaltsgleich zu 2021 einen weiteren kostenfreien Online-Vortrag zu den Grundzügen der Umsatzbesteuerung bei öffentlich-rechtlichen Rechtsträgern via öffentlichem Live-Stream an. Bei Interesse haben Sie die Möglichkeit den Vortrag wahlweise am 27. Juli 2022 um 15:00 Uhr oder am 21. September 2022 um 15:00 Uhr zu besuchen. Bitte beachten Sie, dass für eine Teilnahme eine Registrierung bis zwei Tage vor dem jeweiligen Sendetermin unter https://www.Steuer.Bayern.de/ USt2b erforderlich ist. Der Vortrag richtet sich vor allem an diejenigen, die sich aufgrund der Neuregelung erstmals mit der Umsatzbesteuerung kleiner juristischer Personen des öffentlichen Rechts befassen müssen und keine Gelegenheit hatten, am Vortrag in 2021 teilzunehmen. Dies betrifft beispielsweise öffentlich-rechtliche Genossenschaften (wie z. B. Jagdgenossenschaften), öffentlich-rechtliche Stiftungen, Pfarrgemeinden oder auch kleine Gemeinden, ohne dass es sich hierbei um eine abschließende Aufzählung handelt. Ziel des ca. einstündigen Vortrags ist es, einen ersten Überblick zur neuen Rechtslage zu vermitteln, die spätestens ab dem 1. Januar 2023 gilt. Hierzu werden im Vortrag zunächst die Grundzüge des neuen § 2b UStG erläutert und Vergleiche zur bisherigen Rechtslage gezogen. Anschließend werden die Grundlagen weiterer in diesem Zusammenhang relevanter Vorschriften, (wie etwa die Kleinunternehmerregelung, der Vorsteuerabzug oder Leistungsbezüge aus dem Ausland) kurz vorgestellt. Das Bayerische Landesamt für Steuern freut sich auf Ihren Besuch! Pressemitteilung des Bayerischen Landesamt für Steuern vom 27.06.2022 news-291 Tue, 28 Jun 2022 10:52:12 +0200 LAG Mangfalltal Inntal https://www.schechen.de/unser-schechen/projekte-und-entwicklung/lag-mangfalltal-inntal Mitgliederversammlung tagte in Schechen Mitgliederversammlung verabschiedet Lokale Entwicklungsstrategie und wählt Vorstand und Entscheidungsgremium neu Gut aufgestellt ist die Regionalinitiative LAG Mangfalltal-Inntal jetzt für die kommende Förderperiode 2023-2027: Die Mitgliederversammlung tagte kürzlich in Schechen und verabschiedete die neue LES; Vorstand und Entscheidungsgremium sind frisch gewählt, beide Gremien stehen in den Startlöchern für künftige Aufgaben. Es ist vollbracht: die neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) der LAG Mangfalltal-inntal ist nun auch formal von der Mitgliederversammlung der Regionalinitiative LAG Mangfalltal-Inntal bestätigt. Diese tagte kürzlich in Schechen und verabschiedete das Werk inklusive Festlegung des LAG-Gebiets, Zielen, messbaren Indikatoren, Zielgrößen, Auswahlkriterien für die LEADER-Projekte, neu gefasster Satzung und Geschäftsordnung sowie einigen weiteren vom für LEADER zuständigen bayerischen Landwirtschaftsministerium geforderten Inhalten. Bis Mitte Juli ist die neue LES nun beim Landwirtschaftsministerium fristgerecht einzureichen, der in der gleichen Versammlung neu gewählte erste Vorsitzende, Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner, hat dazu den Auftrag der Versammlung erhalten. Sobald dies erfolgt ist, wird das Dokument zum Download auf der Internetseite der LAG zu finden sein. Die Versammlung wählte auf der gleichen Sitzung Vorstand und Entscheidungsgremium neu. Dabei bestätigte sie die beiden Vorsitzenden Anton Wallner und Matthias Jokisch (2. Vorsitzender, Bürgermeister von Brannenburg) sowie die Beisitzer Christian Poitsch, Martin Huber und Thomas Jahn im Amt. Da der ehemalige Kassier Josef Trost und Beisitzer Andreas Schunko nicht mehr antraten, ernannten die Mitglieder als neue Schatzmeisterin Evi Faltner, Geschäftsführerin des Christlichen Sozialwerks Degerndorf-Brannenburg-Flintsbach sowie als weiteren Beisitzer Josef Niedermeier aus Pfaffing. Damit ist der Vorstand der Regionalinitiative mit sieben Mitgliedern wieder vollständig besetzt und arbeitsfähig. Die erste Mitgliederversammlung im März dieses Jahres erweiterte das Entscheidungsgremium der LAG um bis zu neun weitere auf bis zu 16 Personen. Dieser Entscheidung kam die Versammlung nun in der zweiten Runde nach und wählte neben den geborenen Mitgliedern aus dem Vorstand zusätzlich folgende Akteure und -innen ins Gremium: Simon Hausstetter, Bürgermeister Rohrdorf Stefan Adam, Bürgermeister Schechen Katharina Voggenauer, Wirtschaftsförderung Landratsamt Rosenheim Irene Oberst, Behindertenbeauftragte des Landkreises Christian Bauer, Jugendbeauftragter Gemeinde Samerberg Stefanie Adeili, Projektmanagerin der Ökomodellregion Hochries-Kampenwand-Wendelstein Johann Senega, stv. Vorstand des Rotter Gewerbeverbands Wolfram Loeken, Vorsitzender Wintersportverein Großkarolinenfeld. Grund für das erweiterte Gremium ist zum einen die größere Gebietskulisse mit vier weiteren Kommunen. Die LAG verspricht sich davon eine bessere Kommunikation und Verteilung der LEADER-Inhalte an möglichst viele Akteure/-innen und Bürger/-innen, damit auch in der neuen Förderphase gute Projekte in Angriff genommen werden können. Gleichermaßen war es der LAG ein wesentliches Anliegen, das Gremium weiblicher und jünger aufzustellen, um weitere Zielgruppen ins Boot der LEADER-Familie zu holen. Zu guter aber wesentlicher Letzt ernannte die Versammlung den ehemaligen Vorsitzenden Felix Schwaller für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Verdienste für die LAG zum Ehrenmitglied des Vereins und verabschiedete Josef Trost und Andreas Schunko mit warmen Dankesworten aus ihren Ämtern. Die LAG Mangfalltal-Inntal ist ein Zusammenschluss von 18 Gemeinden, die unter Beteiligung der Bürgerschaft und der lokalen sowie regionalen Akteur/- innen eine gemeinsame Lokale Entwicklungsstrategie (LES) für die LEADERFörderperiode 2014-2022 erarbeitet haben und diese nun unter Nutzung von LEADER-Fördermitteln umsetzen. Wenn Sie mehr erfahren oder aktiv mitwirken wollen, besuchen Sie die Webseite www.lag-mangfalltal-inntal.de oder rufen Sie an unter: 08061 / 90 80 71 Pressemitteilung der LAG Mangfalltal-Inntal vom 28.06.2022 news-280 Wed, 18 May 2022 10:31:00 +0200 Zensus 2022 gestartet https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=280&cHash=fa8e4c638cc9dd9d0b15aa8d6815a19a Befragung ab 16. Mai 2022 Rund 65.000 Menschen an knapp 13.000 Anschriften werden ab 16. Mai im Landkreis Rosenheim für den Zensus 2022 befragt. Bereits ab Ende April werden die Erhebungsbeauftragten in den Kommunen unterwegs sein, um die Adressen und die Namen der ausgewählten Haushalte auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Im Anschluss werden die Ankündigungsschreiben mit einem Befragungstermin verschickt. Die eigentlichen Befragungen für die sogenannte Volkszählung finden zwischen Mitte Mai und Anfang August statt. Da die Interviews möglichst kurz und kontaktarm erfolgen sollen, können sie auch an beziehungsweise vor der Tür durchgeführt werden. Um Betrugsfälle zu vermeiden, sollten sich Bürgerinnen und Bürger den sogenannten Erhebungsbeauftragten-Ausweis zeigen lassen. Dieser gilt nur in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis und bestätigt, dass die Person offiziell zur Mitwirkung beim Zensus 2022 bestellt wurde. Die Erhebungsbeauftragten sind verpflichtet, sich auszuweisen. In Zweifelsfällen können Bürger die Erhebungsstelle im Landratsamt Rosenheim unter der Telefonnummer 08031 392 1244 kontaktieren. In diesem Zusammenhang sucht die Erhebungsstelle Landkreis Rosenheim für die Befragungen noch weitere Interviewerinnen und Interviewer. Es handelt sich um eine wohnortnahe ehrenamtliche Tätigkeit mit relativ freier Zeiteinteilung und einer steuerfreien Aufwandsentschädigung von durchschnittlich 800 Euro. Fahrtkosten und Auslagen werden erstattet sowie Material wie Tablet, Tasche und Kugelschreiber zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zum Zensus und zur Tätigkeit der Erhebungsbeauftragten gibt es bei der Erhebungsstelle im Landratsamt unter 08031 392 1244 oder auf der Homepage unter https://www.landkreis-rosenheim.de/zensus-2022.  Hier ist auch das Bewerbungsformular zu finden. Die Erhebung für den Zensus wird alle zehn Jahre durchgeführt. Aufgrund der Corona‐Pandemie wurde die für 2021 geplante Befragung in das Jahr 2022 verschoben. Der Zensus 2022 stützt sich auf bestehende Verwaltungsregister. Dies bietet den Vorteil, dass nicht alle Haushalte an der Befragung teilnehmen müssen. Lediglich eine Zufallsstichprobe von etwa 18 Prozent wird befragt. Mit dem Zensus 2022 wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Der Zensus dient als wichtige Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik, Verwaltungen und Wirtschaft. Auf Grundlage dieser Daten können Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Schulen und Kindertagesstätten besser geplant werden. Nicht zuletzt liefert der Zensus wichtige Daten für die Wissenschaft und wird zudem als Datengrundlage für viele amtliche Statistiken herangezogen. Um eine hohe Qualität und Genauigkeit der Zensusergebnisse durch ausreichend Rücklauf zu erreichen, besteht für die Erhebungen eine Auskunftspflicht. Pressemitteilung des Landratsamtes Rosenheim v. 22.04.2022 news-264 Wed, 06 Apr 2022 10:21:00 +0200 Flüchtlinge aus der Ukraine https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=264&cHash=0c013a66d6fe1e4683e8695cdf898d52 Fragen und Antworten, Infos und Hilfe Das Landratsamt erreicht derzeit eine Vielzahl an Fragen rund um die Thematik „Flüchtlinge aus der Ukraine“. Viele dieser Fragen wurden zusammengefasst und mit den dazugehörigen Antworten auf der Homepage des Rosenheimer Landratsamtes veröffentlicht. Die Fragen werden in den kommenden Wochen regelmäßig aktualisiert: https://www.landkreis-rosenheim.de/solidaritaet-mit-der-ukraine/?findTab=#allgemeine-fragen-zu-ankunft-und-aufenthalt-von-gefluechteten-aus-der-ukraine Direkt auf der Startseite der Homepage des Landratsamtes befindet sich der Bereich „Solidarität mit der Ukraine“. Hier finden sich neben diesem umfangreichen Frage/Antwort-Bereich auch verschiedene wichtige Informationen und Formulare für Bürgerinnen und Bürger aus der Ukraine sowie Informationen für Menschen aus der Region, die helfen wollen. Klicken Sie hier für diese Infos auf der Startseite des Lankreises unter „Solidarität mit der Ukraine“ news-269 Wed, 06 Apr 2022 08:12:00 +0200 Rathaus geöffnet https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=269&cHash=15e9dac0dc28407d276cb896d6d77974 Terminvereinbarung weiterhin empfohlen Das Schechener Rathaus ist für den Parteiverkehr geöffnet. Um Wartezeiten zu vermeiden und den Publikumsverkehr zu entzerren wird eine Terminvereinbarung auch weiterhin empfohlen. Beim Besuch im Rathaus bitten wir Sie, die allgemeinen Hygieneregeln sowie das Distanzgebot sind einzuhalten. Außerdem steht im Eingangsbereich ein Handdesinfektionsspender zur Verfügung. Personen, die sich krank fühlen, werden ebenfalls eindringlich gebeten, Behördengänge zu unterlassen. Viele Dienstleistungen der Gemeinde werden auch online angeboten. Eine persönliche Vorsprache im Rathaus ist dann gegebenenfalls nicht mehr nötig und Ihr Anliegen kann bequem und ohne zeitliche Bindung erledigt werden. Hier finden Sie unsere verschiedenen Online-Dienstleistungen. Alle Fragen vorab beantworten die Mitarbeiter-/innen auch gerne telefonisch, schriftlich oder per E-Mail. Das Rathaus ist unter der Telefonnummer 08039 9067-0 zu erreichen. Durchwahlen der einzelnen Abteilungen finden Sie hier, die unserer Mitarbeiter finden Sie hier. Ihre Gemeindeverwaltung Schechen Tel.        08039 9067-0 Fax        08039 9067-25 E-Mail    info(at)schechen.de  Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr zusätzlich Donnerstag: 14:00 - 18:00 Uhr     news-274 Wed, 30 Mar 2022 14:47:44 +0200 Stadtradeln ... https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=274&cHash=61ce5b8f0167a0f135392b0f265c1a1d der Termin steht fest! Wie bereits im Gemeindeblatt angekündigt, ist Schechen dieses Jahr zum ersten Mal beim bundesweiten STADTRADELN dabei. Im letzten Jahr waren 2100 Städte, Märkte und Gemeinden angemeldet. Jetzt steht der Termin für unsere 21 Radltage fest. Nutzen Sie die Chance und treten auch Sie in den drei Aktionswochen vom 11. bis 31. Juli 2022 in die Pedale. Auch unser Bürgermeister, Stefan Adam, mit den Gemeinderatsmitgliedern und die Gemeindeverwaltung sind natürlich dabei. Gemeinsam Kilometer sammeln, CO2 vermeiden und fit bleiben. Das sind die Ziele. Ob mit Freundinnen und Freunden, verschiedene Abteilungen im Verein, Kolleginnen und Kollegen oder als Einzelradler im „offenen Team Schechen“ – treten Sie in die Pedale und damit für ein gemeinsames Ziel an. Wir sind schon freigeschaltet und die Teamkapitäne, die Teams und die Einzelfahrer können sich unter www.stadtradeln.de/schechen registrieren. Dort sind später die Übersichten und Erfolge zu sehen und hier werden auch die erradelten Kilometer eingegeben.   Rad fahren ist nicht nur entspannend, es macht Spaß und nebenbei tun Sie dabei etwas für Ihre Gesundheit und fürs Klima. Auf geht’s Die Messlatte ist hoch: In der Kategorie unter 10.000 Einwohner hat der Gemeinderat einer Newcomer Gemeinde vom letzten Jahr pro Gemeinderatsmitglied 324,7 Kilometer bei der Aktion zusammengebracht. 20 gemeldete Teams waren bei dieser Gemeinde gemeldet. Das ist schon ein Wort … Wir sind uns sicher, dass Schechen ein sensationelles Ergebnis abliefern wird. Mit der kostenfreien STADTRADELN-App können Sie Ihre geradelten Strecken via GPS tracken und direkt Ihrem Team und Ihrer Kommune gutschreiben. Hiermit behalten Sie Ihre Kilometer im Blick und das Ziel vor Augen! news-273 Wed, 30 Mar 2022 10:46:10 +0200 VORSICHT https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=273&cHash=1d99317e95f28e87558218e88b0c7b4b Trittbrettfahrer beim Anzeigenverkauf Mitarbeiter von Werbefirmen versuchen derzeit wieder telefonisch, per Fax oder E-mail Anzeigenkunden zu gewinnen, in dem Sie den Eindruck erwecken, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine Bürgerinformationsbroschüre zu erstellen. Unter anderem wird mit den Begriffen "Bürger-Info-Programm" und "Bürgerinfobroschüre" geworben. Die Gemeinde weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zur Zeit keine gemeindliche Informationsbroschüre bzw. weitere Auflage oder ähnliches erstellt oder unterstützt wird.  Wenn die Gemeinde Schechen, wie gerade abgeschlossen, eine Bürgerinformationsbroschüre herausgibt oder unterstützt, wird immer ein Originalschreiben der Gemeinde vorgelegt, in dem das Projekt beschrieben wird und wir um Ihre Unterstützung bitten. Außerdem wird das Projekt auf der Homapage und im Gemeindeblatt bekannt gemacht. Um keine böse Überraschungen zu erleben, prüfen Sie bitte Verträge genau und unterschreiben Sie niemals voreilig.   news-167 Wed, 30 Mar 2022 09:52:00 +0200 Bürgerinformationsbroschüre https://www.schechen.de/unser-schechen/herzlich-willkommen/buergerinformationsbroschuere Neue Auflage verteilt     news-272 Wed, 30 Mar 2022 09:23:48 +0200 Hilfe für ukrainische Schüler https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=272&cHash=fc387256b347cb866fa3c5c9bfadda5b Jetzt Willkommenskraft werden! Zur Aufnahme der geflüchteten Schülerinnen und Schüler werden derzeit pädagogische Willkommensgruppen an Schulen in ganz Bayern eingerichtet. Sie sollen den Kindern und Jugendlichen Halt und Geborgenheit geben und den Familien das Ankommen erleichtern. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus richtet Pädagogische Willkommensgruppen ein, die ein tages- bzw. wochenstrukturierendes Angebot bilden und den Bedürfnissen der geflohenen Kinder und Jugendlichen Rechnung tragen sollen. Sie können sich als Willkommenskraft engagieren und die aus der Ukraine geflohenen Kinder unterstützen. Folgende Aufgaben sind bei einem Engagement als Willkommenskraft u. a. möglich: Sie stellen für die Kinder und Jugendlichen eine feste Bezugsperson dar, begleiten Sie beim schulischen Ankommen und sind direkter Ansprechpartner. Sie übernehmen Betreuungsaufgaben, z. B. im Rahmen von Bewegungsangeboten, kreativen Angeboten etc. Sie schaffen den Rahmen für eine Erstbegegnung mit der deutschen Sprache. Sie unterstützen ukrainische Schülerinnen und Schüler in Regelklassen. Sie unterstützen die Lehrkräfte vor Ort. Sie übernehmen unterrichtliche Tätigkeiten. Haben Sie Interesse? Alle Informationen hierzu finden Sie unter https://www.km.bayern.de/willkommenskraft news-253 Wed, 09 Mar 2022 09:00:00 +0100 Onlineangebot https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=253&cHash=66cbd6d870a7b75677f3e7f1e928ed33 für Führerscheinumtauschpflicht nutzen Aufgrund der starken Belastung durch die Corona-Pandemie hat die Innenministerkonferenz die Frist für den Pflichtumtausch der alten Führerscheine für die Geburtsjahrgänge von 1953 bis 1958 um ein halbes Jahr verlängert. Darauf weist die Führerscheinstelle des Landratsamtes Rosenheim jetzt noch einmal hin  [weiterlesen auf der Seite des Landratsamtes Rosenheim]   news-258 Fri, 18 Feb 2022 10:41:18 +0100 Hochwasserrückhaltekonzept https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=258&cHash=de986d94dfa39e5036ff1f76e2965946 für die Ortschaft Pfaffenhofen Für die Ortschaft Pfaffenhofen wird heuer ein Konzept zur Hochwasserrückhaltung erarbeitet. Insbesondere die der Ortschaft zufließenden Gewässer Angerbach und Schustergraben werden hierzu näher betrachtet. Das Vermessungsbüro Geishauser wird in den nächsten Wochen den Angerbach und den Schustergraben sowie deren Einzugsgebiet bis zu den Gemeindegrenzen zu Rosenheim und Großkarolinenfeld vermessen. news-259 Fri, 18 Feb 2022 08:00:00 +0100 "Natürlich bewusst" https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=259&cHash=ccbceee66d8a09e485cee56fe2a2ee63 im Chiemsee-Alpenland Chiemsee-Alpenland Tourismus startet großangelegte Nachhaltigkeitsinitiative Sanfter Tourismus und Nachhaltigkeit sind in aller Munde und gewinnen auch bei der Urlaubsplanung und der Auswahl des Reiseziels immer mehr an Bedeutung. So bestätigt zum Beispiel eine kürzlich durchgeführte Forsa-Umfrage, dass für 62 Prozent der Befragten die Klimafreundlichkeit einer Reise wichtig oder sehr wichtig ist. Viele Leistungsträger in der Urlaubsregion Chiemsee-Alpenland nehmen dies inzwischen zum Anlass entsprechende Angebote zu entwickeln und ihre Betriebe oder Produkte nachhaltig auszurichten. „Es freut mich ungemein, dass bereits zum Auftakt der Nachhaltigkeitsinitiative fast 200 touristische Leistungsträger die Voraussetzungen erfüllen, um mit dem „Natürlich bewusst“-Logo werben zu können. Unsere Gäste legen darauf Wert, deshalb haben wir uns entschlossen, die speziellen Angebote sowohl bei der Bewerbung als auch im Buchungsportal auf einen Blick sichtbar zu machen“, so Rosenheims Landrat Otto Lederer als Vorsitzender des Chiemsee-Alpenland Tourismusverbandes (CAT) bei der Vorstellung der Initiative „Natürlich bewusst“. Dabei haben sanfter und umsichtiger Tourismus sowie das vielfältige Angebot regionaler Lebensmittel im Raum Rosenheim eine lange Tradition. Zur Nachhaltigkeit zählen aber auch soziale Aspekte, so ist das Chiemsee-Alpenland bereits seit 2012 eine der Pilotregionen im Bereich barrierefreier Tourismus in Bayern. Aber auch neue innovative Angebote im Bereich Energie, Langlebigkeit und Ökologie finden sich bei vielen Leistungsträgern wieder. Aus diesem Grund startete CAT nun gemeinsam mit der heimischen Tourismusbranche die Nachhaltigkeitsinitiative „Natürlich bewusst“. Mit der sympathischen Kennzeichnung findet der Gast nun schnell die entsprechenden Angebote und kann seinen Wunsch nach einer nachhaltigen Reise realisieren. Bei den Betrieben wurden umfangreiche Aspekte der Nachhaltigkeit abgefragt, wie zum Beispiel der sparsame Umgang mit Ressourcen, klimafreundliche Bauweise, die Verwendung von regionalen Produkten, umweltfreundliche Anreise- und Mobilitätsmöglichkeiten bis hin zur sozialen Nachhaltigkeit, wie barrierefreie Zugänge.  „Wir freuen uns über die große und positive Resonanz unserer Leistungsträger“, fasste CAT-Geschäftsführerin Christina Pfaffinger das Ergebnis der über mehrere Wochen durchgeführten Nachhaltigkeitsbefragung zusammen. Im Rahmen der Initiative werden nun aktuell knapp 200 touristische Leistungsträger im Chiemsee-Alpenland mit dem „Natürlich bewusst“-Logo ausgezeichnet, um somit die nachhaltige Ausrichtung ihres Betriebes auf zahlreichen digitalen und analogen Plattformen und Medien für Gäste sichtbar zu machen. Es besteht laufend die Möglichkeit an der Initiative teilzunehmen. Interessierte Leistungsträger können sich jederzeit an CAT wenden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.chiemsee-alpenland.de/nachhaltiger-urlaub. Pressemitteilung der Chiemsee-Alpenland Tourismus GmbH & Co. KG Stadt/Landkreis Rosenheim (Februar 2022) news-164 Fri, 11 Feb 2022 12:01:00 +0100 Beratungstage https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=164&cHash=7d1ffdf652ab164653a749f563dba96a zu Energie, Elektromobilität und Wirtschaft ... im Landratsamt Rosenheim Das Landratsamt Rosenheim bietet auch 2022 wieder monatliche Beratungstage zu den Themen Energie Elektromobilität und Wirtschaft an. Die Beratungsgespräche sind kostenlos, erfolgen in Einzelgesprächen und werden von einem unabhänigen und anerkannten Energie- oder Wirtschaftsberater durchgeführt. Alle weiteren Infos und die entsprechenden Termine können Sie den zum Download beigefügten Flyern entnehmen. news-248 Wed, 08 Dec 2021 13:55:47 +0100 Überlebenshilfe https://www.schechen.de/communice-news/news/artikel?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=248&cHash=09f42a962a5ab3aeb092e2ec71cb1234 für den Kiebitz Geländesenken, Seigen und Blühflächen schützen und neu schaffen Kiebitze sind selten geworden. Die neuesten Zahlen aus dem Projekt „Sympathieträger Kiebitz“ im Bundesprogramm Biologische Vielfalt sprechen von einem Bestandsrückgang seit 1980 um 93 %. Viele Landwirte helfen bereits mit großem Engagement beim Schutz der Nester und Küken der Kiebitze, damit auch unsere Kinder und Enkelkinder die schönen Vögel noch bewundern können. Enorm wichtig für das Überleben vieler Tierarten und ihres Nachwuchses sind Kleinstrukturen in der Landschaft wie Geländesenken, kleine Wasserflächen, blühende Säume und Blumenwiesen. Wegen des starken Rückgangs und ihres hohen Wertes für die Tiere sind Bodensenken in der freien Natur seit dem 1. August 2019 durch Art. 16 BayNatSchG geschützt und dürfen nicht mehr verfüllt werden. Die Kiebitze treffen schon ab Mitte Februar in ihren angestammten Brutgebieten ein und beginnen dort mit spektakulären Balzflügen, die ihnen auch den Namen „Akrobaten der Lüfte“ eingebracht haben. Mitte März beginnt die Brutzeit und die Tiere sitzen etwa vier Wochen in Äckern oder feuchten, niedrigwüchsigen Wiesen in einer sparsam mit Halmen ausgepolsterten Mulde auf vier Eiern. Diese Gelege werden seit vielen Jahren im Landkreis Rosenheim von ehrenamtlichen Kiebitzbetreuenden markiert und in sehr guter Zusammenarbeit mit den Landwirten geschützt. Endlich ist es so weit und das erste Ei wird von innen aufgepickt. Bald folgt das zweite, das dritte und auch das vierte Ei. In dieser äußerst empfindlichen Phase verteidigen die Kiebitzeltern ihren Nachwuchs mit dem Einsatz ihres Lebens. Die kleinen, durch ihr gesprenkeltes Dunenkleid sehr gut getarnten Küken, auch Pullis (von lat. pullus) genannt, müssen sich als Nestflüchter ihre Nahrung sofort selbst suchen. Hier beginnt oft ein großes Drama. Bereits im April kann das Wetter sehr warm sein, der Boden trocknet aus und ist für die winzigen Schnäbel zu hart, um nach Würmern oder Käfern zu stochern. Vielerorts sind feuchte Senken und Wiesen verschwunden, die das Wasser länger halten, weichen Boden und damit auch Nahrung bieten. Die Eltern müssen hilflos zusehen, wie ihre Küken verhungern und verdursten. In vielen Kiebitzgebieten wird daher von Landwirten an geeigneten Stellen für die Küken Wasser auf die Äcker und Wiesen gefahren. 2021 half sogar zweimal die Feuerwehr mit Wassergaben aus, damit die Küken überleben konnten. Um diesen Aufwand zu verringern, wurden und werden vielerorts wieder flache Mulden, sogenannte Seigen und Tümpel angelegt sowie Gräben aufgeweitet. Diese Strukturen bereichern die Landschaft und bieten einer großen Anzahl von Tieren und Pflanzen einen Lebensraum: Schwalben jagen in der Luft nach Insekten, Frösche quaken, Libellen blitzen in der Sonne und gelbe Schwertlilien leuchten am Ufer. Mehr Informationen zu den wichtigen Kleinstrukturen und den Fördermöglichkeiten gibt es bei Margit Böhm, der Projektleiterin des BayernNetzNatur-Projektes „Netzwerke für den Kiebitz“ im Landratsamt Rosenheim unter 08031 392 3301. Auch Vorschläge für die Neuanlage von Landschaftsstrukturen als Überlebenshilfe für unsere Tiere sind sehr willkommen und können mit dem Landschaftspflegeprogramm für den Grundeigentümer kostenfrei verwirklicht werden. Pressemitteilung des Landratsamtes Rosenheim vom 08.11.2021